Hanfsamen Test – auf was kommt es an?

Welche Hanfsamen sind die besten? Diese Frage stellt sich angesichts der Vielfalt an Arten und Sorten wohl jeder, der Hanfsamen bestellen möchte. Diese Frage lässt sich allerdings nicht eindeutig beantworten. Denn es kommt sehr wohl darauf an, zu welchem Zweck die Hanfsamen gekauft werden. Der THC-Gehalt ist vor allem für jene Verbraucher ein entscheidender Faktor, die aus dem Hanf ein Genussmittel zur Entspannung machen wollen oder für jene, die Hanf unter ärztlicher Kontrolle für eine Selbsttherapie einsetzen wollen. Diese Zielgruppen benötigen Hanfsamen, die Pflanzen mit einem möglichst hohen THC-Gehalt hervorbringen. 1Wer Hanfsamen hingegen als Nahrungsergänzungsmittel nutzt, legt weniger Wert auf den THC-Gehalt als auf die sonstigen Inhaltsstoffe.

Darauf sollten die Konsumenten achten

Wer Hanfsamen in seine Ernährung integrieren möchte, sollte zunächst darauf achten, Samen von einem Produzenten zu beziehen, der ohne Pestizide oder sonstige schädliche Stoffe, die sich im Samen ablagern können, arbeitet. Ein weiterer Aspekt besteht darin, wie viele Mineralölkohlenwasserstoffe die Hanfsamen enthalten. Als besonders gefährlich gelten die sogenannten gesättigten und aromatischen Mineralöle. Erstere können sich in Organen und im Körperfett anreichern und dadurch langfristig zu einer Belastung für den Organismus werden. Zweitere enthalten oft krebserregende Verbindungen. Als Faustregel gilt hier: Produkte mit gesättigten Mineralölen sollten zumindest minimiert erden, während aromatische Mineralöle nach Möglichkeit komplett vermieden werden sollten.

Darum ist Hanf für den menschlichen Körper wichtig

Was den Eiweißanteil betrifft, ähneln Hanfsamen dem menschlichen Organismus äußerst stark. So beträgt der Eiweißanteil im menschlichen Körper zwischen 15 und 20 Prozent, während dieser bei Hanfsamen zwischen 20 und 25 Prozent liegt. Das Hanf-Eiweiß überzeugt allerdings noch aus einem ganz anderen Grund: Hier sind alle essentiellen Aminosäuren, die der menschliche Körper benötigt, in einer ausreichenden Menge und in einem ausgewogenen Verhältnis vorhanden. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass das Eiweiß aus den Hanfsamen vom menschlichen Organismus äußerst gut aufgenommen werden kann. Dass das Eiweiß in Hanfsamen als biologisch äußerst hochwertig gilt, liegt vor allem an zwei Proteintypen:

Das Eiweiß in Hanfsamen besteht zu 65 Prozent aus Globulin Edestin. Dieses Protein spielt unter anderem eine wichtige Rolle, wenn es um den Transport von Nährstoffen zu den Zellen geht. Zu 35 Prozent besteht das Eiweiß aus Albumin. Dieses ähnelt dem Eiweiß aus dem Ei und enthält eine Vielzahl von Antioxidantien.

Quelle: https://www.hanf-samen.kaufen/hanfsamen/kaufen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.